Lust auf etwas Leckeres zu Essen!

 
 

Pilze und Pilzgerichte

Pilze - das „Fleisch des Waldes“ In kargen Zeiten waren sie für viele Menschen eines der Nahrungsmittel, welches man sich einfach aus dem Wald holen konnte, um seinen Hunger zu stillen und die Familie satt zu machen. Sie ersetzten oft das kaum erschwingliche Fleisch.
Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei, aber Pilze haben in der heutigen Zeit in allen Küchen dieser Welt eine große Bedeutung für die Zubereitung schmackhafter Gerichte und sind beliebter denn je.
Sie gehören nicht zu den Gemüsen, sind aber auch keine Früchte, sondern eine ganz eigene botanische Gattung, die vor allem eines hat – einen
unvergleichlichen Geschmack.
Pilzgerichte – ein Muss für Kenner
Wer Pilze in seiner Küche verarbeitet, weiß, welches wunderbare
Geschmackserlebnis ihn erwartet. Ob geschmort oder gekocht, sauer eingelegt oder als Eintopf serviert, ein Pilzgericht ist immer ein Hochgenuss.
Viele kennen und schätzen Pilze auch getrocknet als das „I - Tüpfelchen“ der Gewürze für eine aromatische und gelungene Sauce mit dem begehrten „Wow- Effekt“.
Wer aber schon einmal einen Eintopf aus frischen Waldpilzen, in denen ganz unterschiedliche Pilzsorten miteinander harmonieren durften, wird ins Schwärmen kommen.
Ein Omelett, etwa mit frischen Steinpilzen zubereitet, gehört auch in den Sterne- Küchen auf beinahe jede Speisekarte.
Pilze gibt es heute nicht nur im Wald

Weil Pilze ja immer beliebter und begehrter werden und nicht ein jeder die Möglichkeit hat, sie im Wald zu sammeln, werden sie gezüchtet und so angeboten, dass es heute für niemanden ein Problem ist, sie auf seinen Einkaufszettel zu setzen. Auch exotische Pilze, die oft Bestandteil vor allem asiatischer Rezepte sind, können zunehmend problemlos eingekauft werden. Niemand muss heute mehr einen Pilzlehrgang besuchen, um sicher zu gehen, ob er nicht etwa einen „Giftpilz“ in seinem Korb hat. Nicht jeder ist halt ein Pilzkenner. Die Freude und der Stolz aber darüber, seine eigene „Pilz-Ernte“ einzubringen, ist für viele aber eine Herausforderung und ein Gericht aus selbst gesammelten Waldpilzen ist für Pilzkenner der höchste Genuss.

nach oben